Forschung am Sigmund-Freud-Institut

Forschungsfeld 4

Trauma, Gewalt und Antisemitismus


In diesem Forschungsfeld wurde in Kooperation mit der Yale University (Prof. Dr. Dori Laub) und der International Psychoanalytic Unviersity (IPU) (Prof. Dr. A. Hamburger) 2010 ein neues Projekt auf den Weg gebacht, das Interviews mit Überlebenden der Shoah in Psychiatrischen Kliniken in Israel durchführt und ihnen versucht, einen neuen Zugang zu ihrer extremtraumatisierten Lebensgeschichte zu ermöglichen. Ein Förderungsantrag wurde bei der Shoah Foundation in Paris eingebracht.

Die Aktivitäten im Projektverbund „Shoah“ wurden 2010 weiter entfaltet. Ziel ist es, zu einem dieser Projekte 2011 einen Drittmittelantrag zu stellen.

Das Projekt „Biographische Verarbeitungsformen traumatischer sozialer Umbrüche. Eine psychoanalytische und sinologische Untersuchung am Beispiel der sogenannten Kulturrevolution in China“ wurde 2010 erfolgreich abgeschlossen und publiziert. Die Vorträge zu diesem Projekt wurden ebenfalls viel beachtet und öffentlich diskutiert.

Auch die Aktivitäten im Projektverbund „Kriegskindheiten“ haben sich 2010/2011 fortgesetzt. Das SFI beteilgt sich weiterhin an den regelmäßigen Workshops und teilweise auch an Publikationen dieses großen internationalen Netzwerks.