Forschungsfeld 5

Zum sozio-emotionalen Selbstverständnis hochbegabter Schülerinnen und Schüler

Projekttitel: Zum sozio-emotionalen Selbstverständnis hochbegabter Schülerinnen und Schüler. Eine Prozessanalyse von Bildungsverläufen in der Perspektive themenzentrierter qualitativer Interviews

Projekttyp: Drittmittelprojekt
 
 

Projektbeschreibung

Das Forschungsprojekt befasst sich mit dem sozio-emotionalen Selbstverständnis und den Bildungsverläufen hochbegabter Schülerinnen und Schüler. Dem Projekt liegt die Annahme zugrunde, dass das Label „Hochbegabung“ für getestete Kinder ein „kritisches Lebensereignis“ darstellt, insbesondere wenn es mit einem schulischen Statuswechsel (Eintritt in eine Hochbegabten- oder Modellklasse) einhergeht.
Das Vorhaben hat zwei primäre Ziele: Zum einen sollen genauere Einblicke in die subjektiven Theorien und Konstruktionen von „(Hoch-)Begabung“ gewonnen werden. Untersucht wird, wie die als hochbegabt getesteten Kinder ihre Begabung im familiären, sozialen und schulischen Kontext wahrnehmen, kommunizieren und konstruieren, wie sie ihren „Sonderstatus“ in ihr Selbstbild integrieren und welche psychischen und mentalen Verarbeitungsformen sie dabei entwickeln. Besonders die Problematik, welche (lern-)biografischen und psychischen Entwicklungen das Etikett „hochbegabt“ hervorruft, soll analysiert werden.
Zum zweiten werden in dem Projekt begabungsförderliche und begabungshinderliche Faktoren im Sinne personaler Bildungsprozesse untersucht. Dabei geht es nicht in erster Linie um eine qualitätssichernde Beurteilung schulischer Förderkonzepte. Die im Forschungsvorhaben gewählte Perspektive auf Förderung und Entwicklung von Begabungen orientiert sich nicht am Kriterium der messbaren Leistung oder Leistungsexzellenz, sie versucht vielmehr sozio-emotionale Bildungsprozesse zu rekonstruieren und zu analysieren.


Das Projekt wird gefördert durch die Karg-Stiftung für Hochbegabtenförderung.


Das Projekt wird in Kooperation mit der Pädagogischen Hochschule Karlsruhe durchgeführt.


Laufzeit:
2011-2013

Projektleitung Frankfurt: Prof. Dr. Dr. Rolf Haubl, Dr. Inge Schubert

Projektleitung Karlsruhe: Apl. Prof. Dr. Timo Hoyer, Prof. Dr. Gabriele Weigand

Projektkoordination: Panja Schweder

Forschungsteam Frankfurt: Erica Augello, Marizela Brkic, Clemens Dörrenberg, Sebastian Jentsch, Benjamin Klemm, Dr. Jan Lohl, Sabine Markert

Forschungsteam Karlsruhe: Janina Friedl, Marlies Lötzsch, Dr. Martina Möller, Annelen Schreiber, Anja Wandschneider-Yilmaz, Sara Widmann

 

Kontakt

Goethe-Universität
FB 03 Gesellschaftswissenschaften
Institut III
Familien- und Jugendsoziologie
Campus Westend - PEG
Raum 2.G 165
Grüneburgplatz 1
60323 Frankfurt
Telefon 069 798-36581
E-Mail schubert
@soz.uni-frankfurt.de