Veröffentlichungen der Mitarbeiter/-innen

… im Jahr 2012

Robert Erlinghagen, Ullrich Beumer
Der Wechsel von Führungskräften. SchulVerwaltung (Zeitschrift für Schulleitung und Schulaufsicht) 14 (2012), Heft 3 Spezial: 23-25


Hans-Joachim Busch
Psychoanalytische Politische Psychologie heute. Zwischenbilanz und Perspektiven. In: Markus Brunner, Jan Lohl, Rolf Pohl, Marc Schwietring, Sebastian Winter (Hg.), Politische Psychologie heute? Themen, Theorien und Perspektiven der psychoanalytischen Sozialforschung. Gießen: Psychosozial-Verlag, 2012, 33-50


Hans-Joachim Busch
Einige Anmerkungen zur Lage analytischer Sozialpsychologie. Freie Assoziation 15 (2012), Heft 3/4: 109-112


Hans-Joachim Busch
Unbehagen – und sonst gar nichts? Eine psychoanalytisch-sozialpsychologische Gegenwartsdiagnose. Psychologie und Gesellschaftskritik 38 (2012), Heft 2/3: 61-81.


Tamara Fischmann, Marianne Leuzinger-Bohleber, Horst Kächele
Traumforschung in der Psychoanalyse: Klinische Studien, Traumserien, extraklinische Forschung im Labor. Psyche – Z Psychoanal 66 (2012): 833-861


Tamara Fischmann, Michael Russ, Tobias Baehr, Aglaja Stirn, Marianne Leuzinger-Bohleber
Changes in dreams of chronic depressed patients: the Frankfurt fMRI/EEG study (FRED). In: Peter Fonagy, Horst Kächele, Marianne Leuzinger-Bohleber, David Taylor (eds.), The significance of dreams: Bridging clinical and extraclinical research in psychoanalysis. London: Karnac Books, 2012, 157-181


Sverre Varvin, Tamara Fischmann, Vladimir Jovic, Bent Rosenbaum, Stephan Hau
Traumatic dreams: symbolisation gone astray. In: Peter Fonagy, Horst Kächele, Marianne Leuzinger-Bohleber, David Taylor (eds.), The significance of dreams: Bridging clinical and extraclinical research in psychoanalysis. London: Karnac Books, 2012, 182-211


Sverre Varvin, Vladimir Jovi, Bent Rosenbaum, Tamara Fischmann, Stephan Hau
Traumatische Träume: Streben nach Beziehung. Psyche – Z Psychoanal 66 (2012): 937-967


Kurt Grünberg
Szenisches Erinnern der Shoah – über transgenerationale Tradierungen extremen Traumas. Psychoanalyse – Texte zur Sozialforschung 16, Nr. 28 (2012): 47-63


Kurt Grünberg, Friedrich Markert
A psychoanalytic grave walk - Scenic memory of the Shoah. On the transgenerational transmission of extreme trauma in Germany. The American Journal of Psychoanalysis 72: 207-222



Stefan Busse, Rolf Haubl, Heidi Möller, Christiane Schiersmann (Hg.)
Interdisziplinäre Beratungsforschung. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht

Christiane Schiersmann, Heinz-Ulrich Thiel (Hg.)
Beratung als Förderung von Selbstorganisationsprozessen. Empirische Studien zur Beratung von Personen und Organisationen auf der Basis der Synergetik. (Interdisziplinäre Beratungsforschung, Bd. 5). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht, 2012

Anja Pannewitz
Das Geschlecht der Führung. Supervisorische Interaktion zwischen Tradition und Transformation. (Interdisziplinäre Beratungsforschung, Bd. 6). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht, 2012



Rolf Haubl
Der institutionelle und organisatorische Kontext von Gruppen am Beispiel stationärer Gruppenpsychotherapie. In: Bernhard Strauß, Dankwart Mattke (Hg.), Gruppenpsychotherapie. Lehrbuch für die Praxis. Heidelberg: Springer, 2012, 99-108


Rolf Haubl
Konsultationen in der Dienstleistungsmedizin - am Beispiel psychopharmakologischen Enhancements. In: Ada Borkenhagen, Elmar Brähler (Hg.), Die Selbstverbesserung des Menschen. Wunschmedizin und Enhancement aus medizinpsychologischer Perspektive. Gießen: Psychosozial-Verlag, 2012, 65-79


Rolf Haubl
Vertrauensbildung im Beratungsprozess. In: Heidi Möller (Hg.), Vertrauen in Organisationen. Riskante Vorleistung oder hoffnungsvolle Erwartung? Wiesbaden: Springer VS, 2012, 29-47


Rolf Haubl
Attention please! Kognitive und soziale Aufmerksamkeit. Analytische Kinder- und Jugendlichen-Psychotherapie 43 (2012), Heft 153: 21-36


Rolf Haubl
Wenn starke Männer schwach werden. In: Hans Prömper, Mechtild M. Jansen, Andreas Ruffing (Hg.), Männer unter Druck. Opladen: Budrich, 2012, 39-57


Rolf Haubl
Auf dem Weg zu einer Sozialpsychologie der Nachhaltigkeit. Universitas 67, Nr. 789 (2012): 47-53


Rolf Haubl
Wozu brauchen wir Feindbilder? sozialpsychiatrische informationen 42(2) (2012): 22-25


Rolf Haubl
Bindung und Begabung: Soziale und emotionale Aspekte. Journal für Begabtenförderung 12 (2012), Heft 1: 26-37


Rolf Haubl
Gefühlte Ungerechtigkeit. psychosozial 35 (2012), Nr. 129: 111-119

Rolf Haubl
Geld in Paarbeziehungen. Forschung Frankfurt (Goethe-Universität) 30 (2012), Heft 2: 64-66


Rolf Haubl
Elemente einer Theorie des Schamaffekts. freie assoziation 15 (2012), Heft 2: 73-87


Rolf Haubl
Supervision und Emotionsregulation. In: Wolfgang Weigand (Hg.), Philosophie und Handwerk der Supervision. Gießen: Psychosozial-Verlag, 2012, 53-62


Rolf Haubl
Ob es die Lehman-Sisters anders gemacht hätten – wie Männer und Frauen mit Geld umgehen. universitas 67 (2012), Heft 10: 17-29


Rolf Haubl
Selbst(für)sorge. Psychische Gesundheit am Arbeitsplatz. In: Mechild M. Jansen et al. (Hg.), Selbstsorge als Thema in der (un)bezahlten Arbeitswelt. Dokumentation der Tagung „Wer sorgt für wen?“ am 16. November 2011 in Frankfurt am Main. 1. Aufl. Wiesbaden: HLZ – Hessische Landeszentrale für politische Bildung, 2012, 29-44


Rolf Haubl
Was heißt „gute“ Führung? Zur Klärung eines Grundbegriffs gruppenanalytischer Supervision und Organisationsberatung. Gruppenpsychotherapie und Gruppendynamik 48 (2012): 366-378


Rolf Haubl
Neid, eine seelische Vergiftung (Experteninterview). Wiener Zeitung, 13.7.2012


Rolf Haubl
Was soll der Neid? (Experteninterview mit Ingrid Kupczik), vgl. www.apotheken-umschau.de, 27.6.2012


Rolf Haubl, Nora Alsdorf
Passen Sie gut auf sich auf. Supervisor/innen beurteilen die Arbeitsbelastungen in Organisationen nach wie vor mit „sehr hoch“. Das heißt: Arbeitnehmer/innen sind ständig davon bedroht, sich zu überfordern und gesundheitlich zu gefährden. Sie stehen also vor einer großen Aufgabe: Wie sorge ich richtig für mich selbst? Journal Supervision. Informationsdienst der Deutschen Gesellschaft für Supervision e. V., (2012), Heft 2: 3-5


Forschungsgruppe Arbeit und Leben 2011 (Rolf Haubl, Ullrich Beumer u.a.)
Risikofaktoren für Arbeitsqualität und psychische Gesundheit: Aktuelle Befunde und ein erstes Fazit. Positionen: Beiträge zur Beratung in der Arbeitswelt (20012), Heft 2: 2-12


Katrin Luise Läzer, Birgit Gaertner, Emil Branik
ADHD - illness or symptomatic indicator for trauma? A case study from therapy comparison study on hyperactive children at the Sigmund Freud Institute, Frankfurt. In: Peter Fonagy, Horst Kächele, Marianne Leuzinger-Bohleber, David Taylor (eds.), The significance of dreams: Bridging clinical and extraclinical research in psychoanalysis. London: Karnac Books, 2012, 228-244


Judith Lebiger-Vogel
Interview zu Two and a Half Men. „Es geht darum, in Würde zu altern“. Trinker, Spieler, Chauvinist: Charlie Sheen prägte als Charlie Harper die erfolgreiche US-Sitcom „Two and a Half Men“. Eine Psychoanalyse zum Abschied. die tageszeitung vom 9.1.2012


Peter Fonagy, Horst Kächele, Marianne Leuzinger-Bohleber, David Taylor (eds.)
The significance of dreams: Bridging clinical and extraclinical research in psychoanalysis. (Developments in psychoanalysis series). London: Karnac Books, 2012


Marianne Leuzinger-Bohleber
Changes in dreams - from a psychoanalysis with a traumatised, chronic depressed patient. In: Peter Fonagy, Horst Kächele, Marianne Leuzinger-Bohleber, David Taylor (eds.), The significance of dreams: Bridging clinical and extraclinical research in psychoanalysis. London: Karnac Books, 2012, 49-85


Marianne Leuzinger-Bohleber
Psychoanalyse und die Ambivalenz des medizinisch-technischen Fortschritts. Diskutiert am Beispiel der Pränataldiagnostik. In: Dirk Stederoth, Timo Hoyer (Hg.), Der Mensch in der Medizin. Kulturen und Konzepte. Freiburg: Alber, 2012, 183-202


Marianne Leuzinger-Bohleber
The ‘Medea fantasy’: An unconscious determinant of psychogenic sterility. In: Paola Mariott (ed.), The maternal lineage. Identification, desire, and transgenerational issues. London/New York: Routledge, 2012, 169-204


Marianne Leuzinger-Bohleber
Psychoanalyse an der Universität. Einige persönliche Reflexionen. In: Benjamin Bardé, Eduard Bolch (Hg.), Wagnis Psychoanalyse. Reflexionen über Transformationsprozesse. Frankfurt a.M.: Brandes & Apsel, 2012, 24-47


Marianne Leuzinger-Bohleber
Psychoanalyse an der Universität. Persönliche Reflexionen ihrer Geschichte von 1971-2011 an der Gesamthochschule/Universität Kassel und am Sigmund-Freud-Institut, Frankfurt. Psychoanalyse im Widerspruch 24 (2012), Heft 47: 11-33


Marianne Leuzinger-Bohleber
„Je länger, desto besser?“ – Ein Plädoyer für eine differenzielle Indikation zur Kurztherapie. Psychotherapie im Dialog 13 (2012): 7-11


Marianne Leuzinger-Bohleber (Reporter)
‘Consenting to be robbed so as not to be murdered’: psychoanalytic treatments of chronically depressed patients in two parallel depression research studies (Reports of panels held at the 47th Congress of the International Psychoanalytic Association, Mexico City, 3–6 August 2011). International Journal of Psychoanalysis 93 (2012): 507-508


Marianne Leuzinger-Bohleber
Träumen: Pro und Kontra. Bedeutsames Probehandeln. Gehirn und Geist. Dossier 3/2012 (Themenheft „Schlafen und Träumen“), S. 51


Marianne Leuzinger-Bohleber, Peter Fonagy
Introduction. In: Peter Fonagy, Horst Kächele, Marianne Leuzinger-Bohleber, David Taylor (eds.), The significance of dreams: Bridging clinical and extraclinical research in psychoanalysis. London: Karnac Books, 2012, xxii-xlii


Marianne Leuzinger-Bohleber, Claudia Burkhardt-Mußmann
Sexueller Missbrauch: ein Trauma mit lebenslangen Folgen. In: Werner Thole, Meike Baader, Werner Helsper, Manfred Kappeler, Marianne Leuzinger-Bohleber, Sabine Reh, Uwe Sielert, Christiane Thompson (Hg.), Sexualisierte Gewalt, Macht und Pädagogik. (Publikation der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft, DGfE). Opladen [u.a.]: Budrich, 2012, 186-207


Marianne Leuzinger-Bohleber, Martin Teising
“Without being in psychoanalysis I would never have dared to become pregnant”: Psychoanalytical observations in a multidisciplinary study concerning a woman undergoing prenatal diagnostics. International Journal of Psychoanalysis 93 (2012): 293-315


Manfred E. Beutel, Marianne Leuzinger-Bohleber, Bernhard Rüger, Ulrich Bahrke, Alexa Negele, Antje Haselbacher, Georg Fiedler, Wolfgang Keller, Martin Hautzinger
Psychoanalytic and cognitive-behavior therapy of chronic depression: study protocol for a randomized controlled trial. Trials (2012) 13:117
open acces: http://www.trialsjournal.com/content/pdf/1745-6215-13-117.pdf


Anna Hümmer, Melanie Münz, Marion Müller Kirchof, Götz Krummheuer, Marianne Leuzinger-Bohleber, Rose Vogel
Erste Analysen zum Zusammenhang von mathematischer Kreativität und kindlicher Bindung. Ein interdisziplinärer Ansatz zur Untersuchung der Entwicklung mathematischer Kreativität bei sogenannten Risikokindern. In: Birgit Brandt, Rose Vogel, Götz Krummheuer (Hg.), Die Projekte erStMaL und MaKreKi. Mathematikdidaktische Forschung am „Center for Individual Development and Adaptive Education“ (IDeA) (Empirische Studien zur Didaktik der Mathematik, Band 10). Münster u.a.: Waxmann, 2011, 175-196


Nicole Pfenning-Meerkötter, Katrin Luise Läzer, Brigitte Schiller, Lorena Katharina Hartmann, Marianne Leuzinger-Bohleber
No intermediate space for children at risk. In: Peter Fonagy, Horst Kächele, Marianne Leuzinger-Bohleber, David Taylor (eds.), The significance of dreams: Bridging clinical and extraclinical research in psychoanalysis. London: Karnac Books, 2012, 245-268


Werner Thole, Meike Baader, Werner Helsper, Manfred Kappeler, Marianne Leuzinger-Bohleber, Sabine Reh, Uwe Sielert, Christiane Thompson (Hg.)
Sexualisierte Gewalt, Macht und Pädagogik. (Publikation der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft, DGfE). Opladen [u.a.]: Budrich, 2012


Sabine Reh, Meike S. Baader, Werner Helsper, Manfred Kappeler, Marianne Leuzinger-Bohleber, Uwe Sielert, Werner Thole, Christiane Thompson
Einleitung. In: Werner Thole, Meike Baader, Werner Helsper, Manfred Kappeler, Marianne Leuzinger-Bohleber, Sabine Reh, Uwe Sielert, Christiane Thompson (Hg.), Sexualisierte Gewalt, Macht und Pädagogik. (Publikation der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft, DGfE). Opladen [u.a.]: Budrich, 2012, 13-23


Lisa Valentin, Marie-Sophie Löhlein
Psychische Belastungen als Resultat negativer Fremd- und Selbstbilder von Arbeitslosigkeit. freie assoziation 15 (2012), Heft 2: 59-72


Jan Lohl
“Totally avarage families”: Thoughts on the emotional dimension in the intergenerational transmission of perspectives on National Socialism. In: Elisabeth Boesen, Fabienne Lentz, Michel Margue, Denis Scuto, Renée Wagener (eds.), Peripheral memories. Public and private forms of experiencing and narrating the past. Bielefeld: transscript, 2012, 33-51


Jan Lohl
Tabu und Heldenmythen. Historischer Nationalsozialismus und Neonazismus heute. Tribüne. Zeitschrift zum Verständnis des Judentums 51 (2012), Heft 204: 120-128


Jan Lohl, Markus Brunner
„Außerdem würde ich gerne mal einen Orgon-Akkumulator bauen ...“. Zu Vergangenheit, Gegenwart und Zukunftsperspektiven der psychoanalytischen Sozialpsychologie. Geschichtsüberblick und Umfrageergebnisse. Psychologie und Gesellschaftskritik 38 (2012), Heft 2/3: 31-60


Markus Brunner, Jan Lohl, Rolf Pohl, Marc Schwietring, Sebastian Winter (Hg.)
Politische Psychologie heute? Themen, Theorien und Perspektiven der psychoanalytischen Sozialforschung. Gießen: Psychosozial-Verlag, 2012


Markus Brunner, Jan Lohl, Rolf Pohl, Marc Schwietring, Sebastian Winter
Politische Psychologie heute? Einleitung. In: Markus Brunner, Jan Lohl, Rolf Pohl, Marc Schwietring, Sebastian Winter (Hg.), Politische Psychologie heute? Themen, Theorien und Perspektiven der psychoanalytischen Sozialforschung. Gießen: Psychosozial-Verlag, 2012, 7-31


Markus Brunner, Nicole Burgermeister, Jan Lohl, Marc Schwietring und Sebastian Winter (Gastherausgeber)
Editorial. Freie Assoziation 15 (2012), Heft 3/4 (Schwerpunktheft: Geschichte der psychoanalytischen Sozialpsychologie)


Markus Brunner, Nicole Burgermeister, Jan Lohl, Marc Schwietring und Sebastian Winter
„Das Zerschlagene zusammenfügen“. Reflexionen zum Projekt einer Geschichtsschreibung der psychoanalytischen Sozialpsychologie. Freie Assoziation 15 (2012), Heft 3/4: 4-14


Markus Brunner, Nicole Burgermeister, Jan Lohl, Marc Schwietring und Sebastian Winter
Psychoanalytische Sozialpsychologie im deutschsprachigen Raum. Geschichte, Themen, Perspektiven. Freie Assoziation 15 (2012), Heft 3/4: 15-78


Tomas Plänkers
Quando Freud si aprì all´Oriente. Verso una traduzione in cinese delle sue opere (Deutsch: Als Freud nach Osten aufbrach. Auf dem Weg zu einer chinesischen Übersetzung seiner Werke.). Rivista di Psicoanalisi 58 (2012): 73-96


Tomas Plänkers
Zur Psychodynamik der Toleranz: westöstliche Überlegungen. Freie Assoziation 35 (2012), Heft 2: 9-21


Tomas Plänkers
„Abwehr mit System“. Interview zum Vortrag „Süße Krankheit gestern“? Über Spaltungen in der jüngeren deutschen Geschichte. Tagesspiegel, 25.5.2012


Tomas Plänkers
 „Süße Krankheit – gestern“? Über Spaltungen in der jüngeren deutschen Geschichte. In: Ursula Reiser-Mumme et al. (Hg.), Spaltung: Entwicklung und Stillstand. Arbeitstagung der Deutschen Psychoanalytischen Vereinigung, Berlin, 16. bis 19. Mai 2012. Frankfurt: Geber & Reusch, 2012, 21-44


Heinz Weiß
Utopien und Dystopien als Orte des seelischen Rückzugs. Psyche - Z Psychoanal 66 (2012): 310-330


Heinz Weiß
Lernen durch Erfahrung oder Ausbildung nach dem Modell von Totem und Tabu? Versionen der Ödipussituation in der psychoanalytischen Institution. In: Martin Teising, Christoph Walker (Hg.), Generativität und Generationenkonflikte. Arbeitstagung der Deutschen Psychoanalytischen Vereinigung, Bad Homburg, 16. bis 19. November 2011. Frankfurt/Main: Geber und Reusch, 2012, 389-399


Heinz Weiß
Wiedergutmachung beim Borderline-Patienten. Jahrbuch der Psychoanalyse 65 (2012): 59-80


Heinz Weiß
Perversion und Spaltung. In: Ursula Reiser-Mumme et al. (Hg.), Spaltung: Entwicklung und Stillstand. Arbeitstagung der Deutschen Psychoanalytischen Vereinigung, Berlin, 16. bis 19. Mai 2012. Frankfurt/Main: Geber und Reusch, 2012, 324-331


Claudia Frank, Edna O'Shaughnessy, Heinz Weiß
Zum Verständnis klinischer Sackgassensituationen aus heutiger Sicht. Psyche – Z Psychoanal 66 (2012): 545-562