Veranstaltungen

Tagungen und Workshops

Deutsche Psychoanalytische Vereinigung

in Kooperation mit
Universität Frankfurt, Sigmund-Freud-Institut, Fachhochschule Frankfurt, Frankfurter Psychoanalytisches Institut

Sommeruniversität
Psychoanalyse 2008

Unbewusstes Fühlen, Denken und Handeln
Psychoanalytische Perspektiven

Montag 1.9. - Freitag 5.9.2008
Universität Frankfurt
Campus Westend

 

Die Psychoanalyse bietet einen besonderen Zugang zum menschlichen Fühlen, Denken und Handeln, das bestimmt wird vom Zusammenspiel bewusster und unbewusster Prozesse. Mit ihrem intrapsychischen Konfliktmodell liefert die Psychoanalyse ein psychodynamisches Verständnis seelischer Störungen und ihrer Behandlung. Psychoanalytische Erkenntnisse lassen sich auf Individuen, Familien, Gruppen und gesellschaftliche Prozesse anwenden.

Die sozial- und kulturtheoretische Bedeutung Sigmund Freuds, des Gründers psychoanalytischen Denkens, fand in der großen öffentlichen Beachtung seines 150. Geburtstages ihren Ausdruck. Im hessischen Zentralabitur war z.B. 2007 im Fach Deutsch ein Text von Freud aus „Das Unbehagen in der Kultur“ zu interpretieren.  Das Interesse, sich mit der Wissenschaftstheorie, mit dem Menschenbild der Psychoanalyse und  mit unbewußten Prozessen der Kommunikation zu beschäftigen ist also nach wie vor groß, auch wenn die Psychoanalyse in den Human-Wissenschaften, in den psychotherapeutischen, psychiatrischen, psychosomatischen wie auch sozialen pflegerischen Versorgungssystemen und im gesellschaftlichen Diskurs scheinbar an Bedeutung verliert. Diesem Bedürfnis folgend bietet die Deutsche Psychoanalytische Vereinigung mit ihren Kooperationspartnern erstmals eine Sommeruniversität an.

Ziele dieser Sommeruniversität sind:

  • Interesse für psychoanalytische Zugangsweisen und Fragestellungen zu wecken
  • den aktuellen Wissensstand heutiger Psychoanalyse auf Hochschul-Niveau zu vermitteln
  • aktuelle gesellschaftliche Fragestellungen mit psychoanalytischen Grundlagen zu diskutieren
  • den Dialog mit anderen Wissensdisziplinen zu fördern
  • psychoanalytische Kenntnisse zu vermitteln, die für andere Berufsfelder interessant sind.

Die Deutsche Psychoanalytische Vereinigung richtet sich mit diesem Angebot an eine breite Öffentlichkeit. Die erste Sommeruniversität Psychoanalyse lädt nach  Frankfurt/Main ein, einer Stadt mit einer besonderen Tradition des Austausches von  psychoanalytischem und sozialkritischem Denken. Alexander Mitscherlich, dessen Geburtstag sich in diesem Jahr zum 100. Male jährt, hat hier das Sigmund Freud Institut gegründet und mit dem Institut für Sozialforschung eng verbunden. Frankfurt bietet zudem die Möglichkeit der Kooperation mit verschiedenen anderen Trägerorganisationen. Die Sommeruniversität wird Einblicke in folgende Themenbereiche geben:

  • Basiskenntnisse der Psychoanalyse
  • Aktuelle psychoanalytische Theorien
  • Entwicklungspsychologie des Lebenslaufes (von Geburt bis zum Lebensende)
  • Diskussion von Beispielen aus psychoanalytischen Behandlungen
  • Sozial- und kulturtheoretische Beiträge der Psychoanalyse
  • Psychoanalyse und Kunst/Literatur/Film/Theater etc.
  • Die Sommeruniversität richtet sich an
  • Interessenten, die sich allgemein oder über spezielle Themen der Psychoanalyse informieren möchten
  • Interessenten, die psychoanalytische Kenntnisse für ihr Berufsfeld suchen z.B. aus psychosozialen, pflegerischen, pädagogischen Berufen sowie Theologen, Germanisten,  Kulturwissenschaftler  usw.
  • Studierende humanwissenschaftlicher Fachrichtungen (allgemeiner Kenntniserwerb, Vertiefung spezieller Fragestellungen, Diskussion eigener Forschungsfragestellungen, z. B. für Seminar-, Diplomarbeiten).
  • Psychotherapeutisch interessierte Psychologen und Ärzte, die eine Aktualisierung des Wissensstandes oder eine Vertiefung spezifischer Fragestellungen suchen
  • Mitglieder ärztlicher, psychologischer, sozialer und pflegerischer Berufsgruppen mit Interesse für Wissenserwerb bzw. Wissensvertiefung
  • Wissenschaftler anderer Disziplinen , die einen interdisziplinären Austausch suchen
  • Weiterbildungsteilnehmer des sozial- und kulturtheoretischen Curriculums der DPV

Wir hoffen, dass sich die Sommer-Universität finanziell trägt und zu einer regelmäßig stattfindenden  Einrichtung wird.


Zukünftige Perspektiven

Die Sommeruniversität kann zu einer dauerhaften Einrichtung werden, in der Weiterbildungsqualifikationen erworben werden können. Dazu könnte für Interessierte, Studierende bzw. Wissenschaftler anderer Fachrichtungen ein (curricular abgesichertes) Zertifikat vergeben werden. Für Angehörige  sozialarbeiterischer/sozialpädagogischer, pädagogischer oder pflegerischer Berufe können spezifische Curricula entwickelt und angeboten werden.

Mögliche weitere Aufgabenstellungen einer Sommeruniversität können in Zukunft in einem Dialogangebot für andere Wissensdisziplinen mit einer Unterstützung ihrer Forschung  bestehen (Vorstellung geplanter Forschungsprojekte, Diskussion laufender Projekte, Diskussion vorliegender Ergebnisse). Das Angebot eines „Psychoanalytischen Forschungsforums“ kann der Möglichkeit dienen, Forschungsfragestellungen, laufende Forschungen sowie Forschungsergebnisse in einer interdisziplinären „Werkstatt“ zu diskutieren. Sie kann die psychoanalytische Perspektive zu bestimmten Phänomenen, gesellschaftlichen Situationen, zeitgeschichtlichen Ereignissen etc. im Austausch mit anderen Wissensdisziplinen (insbesondere Sozialpsychologie, Philosophie, Zeitgeschichte, Neurobiologie und Literatur) vermitteln.
 


Download

Einen Flyer mit allen Informationen finden Sie -> hier (PDF-File).